Dienstag, 14. Mai 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2013

 

Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2013


14 Mai

Immer wieder kommt es vor, dass ich beim Stricken plötzlich ein Fadenende in der Hand habe, obwohl noch genug Wolle da ist – Motten! Das kann bei älteren, aber genauso gut bei noch nicht so lange abgelagerten Wollknäulen der Fall sein. Wie schützt ihr euch gegen Motten? Und wie kommen die in die Wolle? Kann es sein, dass das Material schon im Laden befallen wird? Und entsorgt ihr die Wolle und das angefangene Strickstück sofort, oder strickt ihr einfach weiter?

Vielen Dank an Anja für die heutige Frage!

 

Gott sei dank kenne ich dieses Problem nicht wirklich ;-) ich hatte es genau 1x als ich von jemandem Restenwolle bekommen habe.... boah so schnell wie damals bin ich sonst nicht.. ausgepackt (natürlich draussen, man weiss ja nie was da raus kommt) und sofort ab in den Mülleimer. Ne Motten..das wäre ne Katastrophe. Ich habe auch in jedem Schrank etc. etwas gegen Motten drinn und natürlich Partylite Kerzen für den angenehmen Duft ;-)

Kommentare:

Barbara Huber hat gesagt…

Hallo Anja,

also wenn Dir das wirklich " immer wieder" passiert, ist der Wurm drin, oder eben die Motten. Persönlich habe ich einen Lavendelspray den ich nach Bedarf verwende. Mottenbefallene Wolle würde ich auf jeden Fall entsorgen.

Liebe Grüsse
Barbara

Barbara Huber hat gesagt…

Hallo Anja,

also wenn Dir das wirklich ” immer wieder” passiert, ist der Wurm drin, oder eben die Motten. Persönlich habe ich einen Lavendelspray den ich nach Bedarf verwende. Mottenbefallene Wolle würde ich auf jeden Fall entsorgen.

Liebe Grüsse
Barbara